Achse kritischer Schüler_innen Wien

Anti-Rassismus

Rassismus ist ein alltägliches Thema. Egal wo und wann, Rassismus ist seit Jahrhunderten aktuell. Doch warum ist das so? Wodurch entsteht Fremdenfeindlichkeit und warum wird sie vonseiten der Gesellschaft geduldet? Regelmäßig werden wir mit Rassismus konfrontiert, sei es nun eine beleidigende Bemerkung in der Straßenbahn,  eine diskriminierende Anzeige in der Zeitung oder sogar gewalttätige Übergriffe, die wir beim Fortgehen oder auf der Straße beobachten.

Alltagsrassismus & Vorurteile

Vorurteile sind der Grundstein für Rassismus. Falsche Tatsachen werden durch die Gesellschaft transportiert und führen dazu, dass diese häufig als wahr angesehen werden. Vorurteile werden oft ungeprüft übernommen und im Alltag gegen bestimmte Gesellschaftsgruppen verwendet, dass viele Vorurteile jedoch einfach nicht der Wahrheit entsprechen, ist vielen nicht bewusst. Doch jede_r hat negative sowie positive Vorurteile. Positive Vorurteile richten keinen Schaden an. Glaubt beispielsweise jemand, dass alle Italiener_innen gute Köch_innen sind, so ist das zwar eine falsche Annahme, diskriminiert jedoch niemanden. Vorurteile sind vorschnelle, meist auf ein ganzes Volk oder eine bestimmte Gruppe umgelegte Urteile. Diese können auch entstehen, wenn man eine schlechte Erfahrung mit einer Person macht und diese dann fälschlicherweise bei allen Menschen derselben Herkunft annimmt. Werden Vorurteile von einem Großteil der Bevölkerung vertreten, so richten sie Schaden an und führen zu einer diskriminierenden Gesetzgebung.

Rassismus & Schule

„An unserer Schule gibt’s doch keinen Rassismus”

So denken viele. Doch das stimmt leider nicht. Rassismus und Diskriminierung sind allgemeine gesellschaftliche Probleme und somit auch in der Schule als Teil der Gesellschaft allgegenwärtig. Noch immer sind Minderheiten in unserem Schulsystem benachteiligt. Angefangen von Sprachbarrieren bis hin zu systematischer Diskriminierung. Es gilt, die Augen offen zu halten und bewusst darauf zu achten, was an der eigenen Schule passiert. Gemeinsam kann man sich gegen rassistische Lehrpersonen stellen und gegen Vorfälle vorgehen.

Festung Europa

In den letzten Jahren hat die EU begonnen, die Grenzen nach außen immer dichter zu machen, um so Flüchtlinge davor zu hindern, nach Europa kommen zu können. Jährlich sterben im Mittelmeer hunderte Flüchtlinge, die versuchen in kleinen Booten von Afrika nach Europa zu kommen. Das Dublin-II Abkommen führt dazu, dass jene, die lebend ankommen, das Ankunftsland nicht verlassen und in ein anderes weiterziehen können. Die Länder im Süden sind überfordert, jene im Norden zeigen sich unkooperativ. Die Behörden gehen oft unmenschlich mit den Flüchtlingen um, die Asylheime sind oft überfüllt und veraltet und tausende werden nach einem zähen Asylverfahren in ihre Herkunftsländer abgeschoben.